Gästebuch

Unser Gästebuch

Ein Kommentar

  1. Ja es war wieder wirklich schön. Der Gedanke des Friedens wie er sich seit der Entstehung der Friedensfahrt durch alle Jahre zieht, zeigt sich in Sportfreundschaften und Persönlichkeiten. die trotz aller Unterschiedlichkeit nicht durch Kommerz geprägt sind. Es war 1960 als wir Friedenstauben zeichneten und bastelten. an Stäbe klebten und über Felder in Dresden zur Kesselsdorfer Str. wanderten, übrigens der 1. Wandertag in der 1. Klasse, den Friedensfahrern nach dem Start zujubelten und Täve riefen, aber wir hatten gelernt, das diese Sportler lieber den sportlichen Wettstreit suchen und nicht das Schießen aufeinander und das Täve einer war, der dank der neuen Bedingungen in diesem Land DDR etwas werden konnte, was Arbeitersportlern bisher nicht möglich war. Danke Täve, das du immer noch der bist, der unser Vorbild war und ist, kein ewig gestriger, aber auch kein Wendehals, einer der weiß woher er kommt, wem er etwas verdankt und wohin er gehört, was aber letztentlich nicht nur auf Täve zutrifft. Trifft nicht gerade hier das Weltjugendlied genau zu. Schade übrigens, das die Fanfare auf dieser Seite nicht zu hören ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.